Top-Themen

Schutz der Nacht, Tagung in Tutzing 07.-09.11.2014

In der Veranstaltung der Evangelischen Akademie Tutzing in Kooperation mit dem Bundesamt für Naturschutz und dem Forschungsverbund 'Verlust der Nacht' gibt es Überblicke über Grundlagen und Probleme des Schutzes der Nacht.

City Night Time Lapse

Zeitraffer Videos zeigen die Veränderungen durch künstliches Licht während der Nacht an drei Standorten in Berlin.

VdN Dokumentation

Der Film zum Projekt ist jetzt online! Verlust der Nacht wird in 20 Minuten eindrucksvoll von Anja Freyhoff und Thomas Uhlmann dargestellt.

ALAN 2014

Artificial Light at Night (ALAN) Conference Second Annual Conference, 02 - 04/09/2014, Leicester, UK

Rückblick auf die ALAN Konferenz 2013

Einer der Plenarsprecherinnen, Dr. Karolina M. Zielinska–Dabkowska, veröffentlicht Ihre Eindrücke zu den Events während der ALAN Konferenz. Artikel auf Englisch.

Termine
< September 2014 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Astronomie


Am Beispiel der Astronomie zeigen sich die Schattenseiten der künstlichen Beleuchtung besonders deutlich. Die Lichtglocken über unseren Städten wachsen mit einer jährlichen Rate von 5 Prozent und löschen den Sternenhimmel durch Schaffung eines künstlichen Dämmerungshimmels aus. Punktuell abgestrahltes Licht (Straßenbeleuchtung, Verkehr, Leuchtreklamen etc.) wird durch Reflexion an Straßen und Wänden sowie durch die Streuung an Schwebeteilchen in der Luft zu einem Lichtmeer, in dem das Sternenlicht ertrinkt.


Heute bedarf es für den normalen Europäer schon fast eine Reise, um die Sterne und die Milchstraße zu sehen. Entsprechend wurden astronomische Observatorien schon um 1900 aus den Metropolen an weniger „lichtverschmutzte" Standorte ausgelagert. Die Berliner Sternwarte beispielsweise musste wegen schlechter Beobachtungsbedingungen bereits 1913 von der Innenstadt nach Babelsberg ziehen. Ohne derartige lichtarme Ausweichstandorte wären die bahnbrechenden astronomischen Entdeckungen der letzten hundert Jahre kaum möglich gewesen.