Top-Themen

ALAN 2014

Artificial Light at Night (ALAN) Conference Second Annual Conference, 02 - 04/09/2014, Leicester, UK

Rückblick auf die ALAN Konferenz 2013

Einer der Plenarsprecherinnen, Dr. Karolina M. Zielinska–Dabkowska, veröffentlicht Ihre Eindrücke zu den Events während der ALAN Konferenz. Artikel auf Englisch.

Neue Publikation bei Verlust der Nacht

Lichtverschmutzung behindert Waldverjüngung in den Tropen - frucht fressende Fledermaus meidet Futteraufnahme in beleuchtete Habitaten!

IDA Dark Sky Defender Award 2013

Verlust der Nacht hat für die ALAN 2013 Konferenz die Auszeichnung von der Internationalen Dark-Sky Association erhalten!

Loss of the Night Network (LONNE)

Verlust der Nacht ist auch auf Europäischer Ebene vernetzt

Termine
< Juli 2014 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
Logo IZW

 

 
Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo)

 

Das IfADo leistet multidisziplinäre Forschung zum Nutzen und Wohl des arbeitenden Menschen. Es hat seinen Sitz in Dortmund und ist als "An-Institut" der TU Dortmund mit verschiedenen Veranstaltungen an Lehre und Ausbildung beteiligt. Insbesondere erforscht das IfADo die Potenziale und Risiken moderner Arbeit auf lebens- und verhaltenswissenschaftlicher Grundlage. Aus den Ergebnissen werden Prinzipien der leistungs- und gesundheitsförderlichen Gestaltung der Arbeitswelt abgeleitet.


Das IfADo forscht im Rahmen von „Verlust der Nacht" zu dem Teilprojekt "Lichtverschmutzung – Wirkung auf den Menschen Chronobiologische Wirkungen künstlicher Beleuchtungen in der Nacht". Dabei konzentriert es sich insbesondere auf die Quantifizierung der durch Lichtverschmutzung verursachten Suppression der Melatoninsynthese, auf die Stabilität der zirkadianen Phasenlage und Schlafstörungen sowie auf die möglichen gesundheitlich relevanten Konsequenzen, sowie auf die möglichen Konsequenzen, die sich aus der Störung der vielfältigen Funktionen des Melatonins ergeben.

 

Leiterin des Teilprojekts am IfADo ist Univ.-Prof. Dr. B. Griefahn