Top-Themen

Schutz der Nacht, Tagung in Tutzing 07.-09.11.2014

In der Veranstaltung der Evangelischen Akademie Tutzing in Kooperation mit dem Bundesamt für Naturschutz und dem Forschungsverbund 'Verlust der Nacht' gibt es Überblicke über Grundlagen und Probleme des Schutzes der Nacht.

Verlust der Nacht App

Die App 'Verlust der Nacht' lädt zum Mitmachen ein. Wieviele Sterne kann man zählen? Hier kann man mithelfen, diese Frage wissenschaftlich zu beantworten.

City Night Time Lapse

Zeitraffer Videos zeigen die Veränderungen durch künstliches Licht während der Nacht an drei Standorten in Berlin.

VdN Dokumentation

Der Film zum Projekt ist jetzt online! Verlust der Nacht wird in 20 Minuten eindrucksvoll von Anja Freyhoff und Thomas Uhlmann dargestellt.

Neue Publikation bei Verlust der Nacht

Lichtverschmutzung behindert Waldverjüngung in den Tropen - frucht fressende Fledermaus meidet Futteraufnahme in beleuchtete Habitaten!

Termine
< September 2014 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          
Logo IZW

 

 
Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo)

 

Das IfADo leistet multidisziplinäre Forschung zum Nutzen und Wohl des arbeitenden Menschen. Es hat seinen Sitz in Dortmund und ist als "An-Institut" der TU Dortmund mit verschiedenen Veranstaltungen an Lehre und Ausbildung beteiligt. Insbesondere erforscht das IfADo die Potenziale und Risiken moderner Arbeit auf lebens- und verhaltenswissenschaftlicher Grundlage. Aus den Ergebnissen werden Prinzipien der leistungs- und gesundheitsförderlichen Gestaltung der Arbeitswelt abgeleitet.


Das IfADo forscht im Rahmen von „Verlust der Nacht" zu dem Teilprojekt "Lichtverschmutzung – Wirkung auf den Menschen Chronobiologische Wirkungen künstlicher Beleuchtungen in der Nacht". Dabei konzentriert es sich insbesondere auf die Quantifizierung der durch Lichtverschmutzung verursachten Suppression der Melatoninsynthese, auf die Stabilität der zirkadianen Phasenlage und Schlafstörungen sowie auf die möglichen gesundheitlich relevanten Konsequenzen, sowie auf die möglichen Konsequenzen, die sich aus der Störung der vielfältigen Funktionen des Melatonins ergeben.

 

Leiterin des Teilprojekts am IfADo ist Univ.-Prof. Dr. B. Griefahn