Top-Themen

ALAN-Konferenzserie

Die 6. ALAN Konferenz wird in Lleida, Spanien stattfinden.

Neues Band in der Schriftenreihe VdN erschienen

Das 7. Band der VdN Reihe ist erschienen: Verbreitung und Verwendung von Lichtmasterplänen in Großstädten im deutschsprachigen Raum. Von Ines Küster.

Himmelshelligkeitsdaten für Bürger

Auf der neuen Webseite myskyatnight.com können die Daten der App Messungen eingesehen werden

Wanderausstellung

Unsere Wanderausstellung mit insgesamt 15 Postern ist ausleihbar!

Verlust der Nacht App

Die App 'Verlust der Nacht' lädt zum Mitmachen ein. Wieviele Sterne kann man zählen? Hier kann man mithelfen, diese Frage wissenschaftlich zu beantworten.

Termine
< Januar 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Verlust der Nacht (2010-2014)

 

Die Erhellung der Nacht durch künstliches Licht

Ein tagheller Nachthimmel, künstlich angestrahlt durch unzählige Lichter. Da Licht positiv mit Werten wie Sicherheit, Wohlstand und Modernität besetzt ist, neigen wir dazu, unsere Umgebung intensiv zu beleuchten. Doch was unschätzbare Vorteile bringt, hat auch eine Schattenseite: Die Lichtverschmutzung – verstanden als die Verschmutzung des natürlichen, nächtlichen Lichts durch künstliches Licht – nimmt zu. Eine steigende Anzahl an Publikationen weist auf die Auswirkungen durch künstliches Licht in der Nacht auf Mensch und Natur durch künstliches Licht hin. Die Forschung zum Thema Lichtverschmutzung beinhaltet  interdisziplinäre und transdisziplinäre Wissenschaftskommunikation, um ganzheitliche Ansätze und eine differenzierte Untersuchung der Auswirkungen des künstlichen Lichts zu ermöglichen. 

In dem interdisziplinären BMBF Projekt "Verlust der Nacht" (2010-2014) untersuchten Wissenschaftler erstmals auf nationaler Ebene die ökologischen, gesundheitlichen sowie kulturellen und sozioökonomischen Auswirkungen, aber auch die Ursachen für die zunehmende Beleuchtung der Nacht. Auf Grundlage der Forschungsergebnisse aus dem Projekt "Verlust der Nacht" und weiteren Projekten werden Lösungsansätze für moderne Beleuchtungskonzepte und nachhaltige Techniken entwickelt.

Diese Homepage soll dazu dienen, über das Problem der Lichtverschmutzung und den Stand des Wissens bezüglich möglicher Beleuchtungslösungen aufzuklären. Möchten Sie selbst dazu beitragen die Lichtverschmutzung in Ihrer Nachbarschaft einzudämmen? Dann finden Sie auf unsere Webseite der EU COST AKTION LoNNe Empfehlungen und Flyer.  Darüber hinaus können Sie sich als Bürgerwissenschaftler an der Nutzung der VerlustderNacht-App beteiligen oder am nächtlichen "Tatort Straßenbeleuchtung" teilnehmen, um die Vielfalt der Insekten zu identifizieren, die im Licht gefangen werden können und so dem Ökosystem entzogen werden.

Das erste interdisziplinäre Forschungsprojekt zum Thema Lichtverschmutzung

Das Forschungsprojekt Verlust der Nacht wurde von 2010 bis 2014 gefördert durch
  • die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Berlin.

Verlust der Nacht war Partner im Wissenschaftsjahr 2012 für nachhaltige Entwicklung des Bundesministerium für Bildung und Forschung - Zukunftsprojekt ERDE.

Der Forschungsverbund war zudem eingebunden in die Forschungsplattform
MILIEU an der Freien Universität Berlin.

Um das Thema Lichtverschmutzung auf EU Ebene zu heben, inizierte Verlust der Nacht das Netzwerk LoNNe (Loss of the Night Network). In dieser EU-COST Aktion ES1204 LoNNe partizpieren mittlerweile Partner aus 18 Ländern, um sich dieser Aufgabe wissenschaftlich anzunehmen.

Die Bürgerwissenschaftliche Plattform STARS4ALL bietet weiterhin die Möglichkeit, sich in Projekten und Initiativen rund um das Umweltproblem Lichtverschmutzung zu engagieren.

In einem weiteren Rahmen verbindet die EU Plattform ACTION Bürgerwissenschaftler, die sich zum Thema Umweltverschmutzung engagieren und austauschen wollen. Zu den Umweltverschmutzungen zählen neben der Lichtverschmutzung, Luft-, Plastik und andere Stoffe, die unsere Ökosyseme stören und durch schlechtes Management unseres Konsums in die Umwelt gelangen.

























script: ../../../cgi/vdn/vdn_access_cntr
fehler beim ausführen des scripts oder script nicht gefunden.