Top-Themen

Schutz der Nacht, Tagung in Tutzing 07.-09.11.2014

In der Veranstaltung der Evangelischen Akademie Tutzing in Kooperation mit dem Bundesamt für Naturschutz und dem Forschungsverbund 'Verlust der Nacht' gibt es Überblicke über Grundlagen und Probleme des Schutzes der Nacht.

Verlust der Nacht App

Die App 'Verlust der Nacht' lädt zum Mitmachen ein. Wieviele Sterne kann man zählen? Hier kann man mithelfen, diese Frage wissenschaftlich zu beantworten.

City Night Time Lapse

Zeitraffer Videos zeigen die Veränderungen durch künstliches Licht während der Nacht an drei Standorten in Berlin.

VdN Dokumentation

Der Film zum Projekt ist jetzt online! Verlust der Nacht wird in 20 Minuten eindrucksvoll von Anja Freyhoff und Thomas Uhlmann dargestellt.

Neue Publikation bei Verlust der Nacht

Lichtverschmutzung behindert Waldverjüngung in den Tropen - frucht fressende Fledermaus meidet Futteraufnahme in beleuchtete Habitaten!

Termine
< Oktober 2014 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
Logo ISR



Institut für Stadt- und Regionalplanung an der TU Berlin (ISR)

 

Das Institut für Stadt- und Regionalplanung ist interdisziplinär und anwendungsorientiert ausgerichtet. Die Studierenden lernen, bezogen auf Planungsräume unterschiedlicher Größe (vom Einzelgrundstück bis zu länderübergreifenden Geltungsbereichen) planerische, städtebauliche, gestalterische, (kultur-)historische, soziale, wirtschaftliche, ökologische Zusammenhänge zu erfassen, in einem Abwägungsprozess zu bewerten und vor dem Hintergrund neuer Anforderungen Nutzungs- und Gestaltungskonzepte zu entwickeln.

Das Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie stellt Fragen des Zusammenhangs räumlicher und wirtschaftlicher Entwicklung in den Mittelpunkt: Warum finden sich bestimmte Funktionen nur in einzelnen Räumen, wie entwickelt sich räumliche Arbeitsteilung, warum sind manche Räume erfolgreicher als andere, wie verändern sich Räume, welche ökonomischen Rahmenbedingungen sind maßgeblich, wie verhalten sich Akteure? Die Ausgangsthese dabei ist, dass der Raum, seine physischen, ökonomischen, sozialen, virtuellen Ausprägungen – im Gegensatz zur traditionellen Ökonomie – einen Unterschied macht.

Die Forschungsschwerpunkte des Fachgebietes liegen in den Themenfeldern wirtschaftlicher Strukturwandel (Cluster, Kreativwirtschaft, Leerstandsmanagement etc.), Raum-Zeit-Forschung und Sicherheit.


Das Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie untersucht im Rahmen des Verbundprojektes "Die Kosten des Verlusts der Nacht". Der Verlust der Nacht verursacht in hohem Maße negative Folgen in unterschiedlichen Dimensionen: direkte Kosten vor allem für die Produktion von Licht und Helligkeit sowie indirekte Kosten als Folgen von nächtlicher Helligkeit auf andere Systeme. Um zu einem Gesamtbild, einer Art „Bilanz" zu kommen, müssen allerdings in analoger Weise auch die Nutzen nächtlicher Beleuchtung systematisiert und ermittelt werden.

Gemeinsam mit dem IRS analysiert das Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie zudem im Rahmen des Teilprojektes "Von Beleuchtung zu Erleuchtung?. Eine politische Situationsanalyse zur Minimierung der Lichtverschmutzung in Berlin-Brandenburg", welches Interesse an intensiver Beleuchtung und welches Problembewusstsein für Lichtverschmutzung bei verschiedenen Akteursgruppen vorhanden sind. Weiter wird untersucht, über welche Handlungsmöglichkeiten und -bereitschaft sie zur Minimierung der Lichtverschmutzung im Sinne des Projektverbunds verfügen.

 

Informationen vom ISR zu "Verlust der Nacht" finden Sie hier.

Leiter der Teilprojekte am ISR, Fachgebiet Stadt- und Regionalökonomie, ist Prof. Dr. Dietrich Henckel.